VMS Delegiertenversammlung im Zeichen der personellen Veränderungen

Eines der zentralen Traktanden der Delegiertenversammlung des Verbands Musikschulen Schweiz vom 8. Juni 2018 in Olten war die Wahl von drei neuen Mitgliedern des Vorstands und die Wiederwahl der beiden verbleibenden Mitglieder, Präsidentin Christine Bouvard Marty (Führung, Politik und internationale Kontakte) und Vorstandsmitglied Valentin Gloor (Ressort Musikpädagogik, Entwicklung der Musikschulen und Forschung). Die Bisherigen wurden einstimmig für eine weitere Amtsdauer von vier Jahren bestätigt. Neu ins Führungsgremium des VMS wurden ebenfalls einstimmig gewählt:

  • Stefanie Dillier, NW (Ressort Public Affairs)
  • Philippe Müller, VD (Ressort Musikpädagogik und Entwicklung der Musikschulen in der lateinischen Schweiz)
  • Thomas Saxer, BE (Ressort Finanzen und Dienstleistungen)

Der Vorstand wird seine Arbeit in der neuen Zusammensetzung im Juli aufnehmen – die Klausur vom kommenden September mit der ersten Vorstandssitzung wird ganz im Zeichen der Konstitution des Gremiums stehen. Zurzeit findet die Übergabe der Dossiers in den einzelnen Ressorts statt.

Neben einem Update zu den aktuellen politischen Themen war die Auszeichnung von zwei weiteren Musikschulen, die das Qualitätsmanagementsystem quarte Open Label erfolgreich eingeführt haben, ein weiterer Höhepunkt. Die Vertreter der Musikschulen Bucheggberg/SO und Wollerau /SZ, Roman Schönenberger und Susanne Zuber bzw. Martin Albrecht durften aus den Händen der Präsidentin die Zertifikate entgegennehmen.

Eine ausführlichere Berichterstattung über die VMS-Delegiertenversammlung wird in der nächsten Ausgabe der Schweizer Musikzeitung erfolgen.

 

Abschied aus dem VMS-Vorstand

Die in den Statuten des VMS festgelegte Amtsdauerbeschränkung hat dieses Jahr zum Ausscheiden von zwei Mitgliedern des Vorstands geführt. Per Ende Juni verlassen Felix Bamert (Musikpädagogik) und Andreas Weidmann (Kommunikation und Services) nach zwölf Jahren die Führungscrew. Sie gehörten zum Startteam nach der Neustrukturierung des Vorstands und haben denkwürdige Meilensteine des VMS miterlebt und mitgestaltet, wie zum Beispiel die Einführung der Dachverbandsstruktur, die Musikschulleiterausbildung an der HKB Bern, die Volksinitiative Jugend und Musik, die Umsetzung des Verfassungsartikels und etliche weitere Projekte.

Beide bleiben nach dem Ausscheiden aus dem Vorstand dem Verband in anderer Funktion noch verbunden. Felix Bamert präsidiert die Fachjury des VMS-Wettbewerbs und ist damit für die beiden Wettbewerbe 2020 und 2022 verantwortlich. Er ist überdies Mitglied in der Zertifizierungskommission von quarte Open Label während der Legislatur 2018 – 2022. Andreas Weidmann unterstützt den VMS im Rahmen der neu geschaffenen Stabsstelle Kommunikation weiterhin in den Bereichen Kommunikation und Marketing.

Letizia Walser verlässt den Vorstand nach gut vierjähriger engagierter Mitarbeit aus persönlichen Gründen. Sie setzte sich in ihrem Ressort Public Affairs als «Aussenministerin» mit Verve, Know-how und viel Präsenz ein für die guten Beziehungen mit den Mitgliedsverbänden. Mit den Laienverbänden entstand unter ihrer Ägide die Charta zur gegenseitigen Kooperation. Weiter widmete sie sich intensiv dem Thema der Integration im Bereich Migration.

Alle ausscheidenden Vorstandsmitglieder wurden an der Delegiertenversammlung würdig verabschiedet. Es sei ihnen auch an dieser Stelle herzlich gedankt für ihren Einsatz zugunsten der Musikschulen. Dem neuen Vorstand gebühren ebenfalls ein grosser Dank und die besten Wünsche für ein erfolgreiches Wirken.

 

In eigener Sache: Präsidenten- und Schulleiterwechsel frühzeitig melden

Auf das neue Schuljahr hin kommt es in den Musikschulen wiederum vermehrt zu personellen Veränderungen in der Leitung der Musikschule oder der Trägerschaft. Damit der VMS die Kontaktdaten à jour halten kann, sind die Musikschulen gebeten, allfällige Mutationen rechtzeitig an die Geschäftsstelle des VMS zu melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Vielen Dank für die Unterstützung.

 

quarte Open Label – nächste Kick-off Veranstaltung

Die nächste Kick-off Veranstaltung für die Einführung des modularen Qualitätsmanagementsystems quarte Open Label findet am Freitag, 21. September 2018 statt. Interessierte Musikschulen erhalten bei der VMS-Geschäftsstelle von Margot Müller weitere Informationen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

J+M Newsletter Nr. 8 – Kurzfassung

Der Newsletter des Bundesprogramms J+M zu den Entwicklungsschritten und Arbeitsergebnissen des ersten Quartals 2018 ist im Mai 2018 erschienen. Die vollständige Fassung ist auf: www.bak.admin.ch/jugend-und-musik einsehbar. Nachfolgend ein Kurzüberblick mit Auszügen aus dem Newsletter:

Aktueller Projektstand
Seit Beginn des Programms J+M sind 525 J+M-Leitende zertifiziert worden. Über 630 Beitragsgesuche für J+M-Kurse und -Lager wurden bis dato eingereicht. Alleine im 1. Quartal 2018 sind schon mehr als 200 J+M-Gesuche eingegangen. Das Programm J+M dankt allen Beteiligten für die tolle Zusammenarbeit.

Damit J+M-Gesuche von der Vollzugsstelle mit genügend Vorlauf geprüft und bewilligt werden können, sind diese drei Monate vor Beginn des J+M-Kurses oder J+M-Lagers via Förderplattform einzureichen.

Erster Weiterbildungstag für J+M-Leitende
Am 13. September 2018 findet in Bern der erste J+M-Weiterbildungstag in deutscher Sprache (teilweise mit Simultanübersetzung auf Französisch) statt. Eingeladen wurden alle im Jahre 2016 zertifizierten J+M-Leitenden. Weitere J+M-Weiterbildungstage werden ab 2019 angeboten; die entsprechenden Daten werden zu gegebener Zeit auf der Programm-Website aufgeschaltet sein. Weitere Informationen zur Weiterbildung im Rahmen von J+M finden sich hier.

Qualitätssicherung – Vorbereitung Pilotphase
Das Qualitätssicherungskonzept wurde von der Projektleitung verabschiedet. Die J+M-Expertinnen und -Experten werden im Juni auf ihre QS-Aufgabe vorbereitet. Die Pilotphase mit den ersten angekündigten Besuchen vor Ort findet in der zweiten Jahreshälfte statt. Weitere Informationen zum Konzept Qualitätssicherung im Programm J+M finden sich hier.

Der Newsletter schliesst mit einem Erlebnisbericht aus einem J+M-Lager, der den Wert und die Wirkung des Programms Jugend und Musik eindrücklich belegt.

Kontakt
Für Fragen zum Programm J+M und zur Organisation der J+M-Module steht die Vollzugsstelle gerne zur Verfügung:
Programm J+M, c/o Res Publica Consulting AG
Helvetiastrasse 7, 3005 Bern

Telefon +41 31 521 46 02

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website des Programms J+M: www.bak.admin.ch/jugend-und-musik

 

Mitgeteilt

In dieser Rubrik publizieren wir Kurzmitteilungen der Kantonalverbände oder einzelner Musikschulen sowie weiterer Institutionen aus dem Bereich der musikalischen Bildung.

Musikpädagogisches Symposium: Wie gelingt inspirierender Unterricht?
Instrumental- und Gesangspädagoginnen und -pädagogen bestreiten den grössten Teil ihres Berufsalltags auf sich allein gestellt in ihrem Unterrichtszimmer. Gerade deshalb verspüren viele Kolleginnen und Kollegen ein Bedürfnis nach kollegialem Austausch, um Routinen zu hinterfragen und den eigenen Unterricht nicht stagnieren zu lassen.

Die videobasierte Reflexion kann in der Berufspraxis ein geeignetes Mittel sein, um den eigenen Unterricht aus der genauen Beobachtung heraus weiterzuentwickeln und in einen vertieften kollegialen Dialog über die konkrete pädagogische Arbeit zu treten.

Das eintägige Symposium ermöglicht vielfältige Einblicke in ganz unterschiedliche Unterrichtssituationen und lädt zur Diskussion über die Parameter gelingenden Musizierunterrichts ein. Darüber hinaus bietet die Weiterbildung praktische Anleitung zum Einstieg in die (auch von Schulleitungen zunehmend geforderte) videobasierte Reflexion.

Die Tagung ist zugleich Vernissage für die Publikation „Einblicke – Perspektiven, Videoreflexion von Instrumental- und Gesangsunterricht“ von Prof. Peter Knodt. Das Lehrwerk (mit DVD) ist ein Produkt langjähriger Grundlagenarbeit, die Peter Knodt an der Hochschule für Musik FHNW, Basel hierzu leistet. (Quelle: www.fhnw.ch)

Hochschule für Musik FHNW, Basel
Samstag, 8. September 2018
09.30 – 17.00 Uhr

Teilnahmegebühr: CHF 50.00

Anmeldung: bis 15.8.2018
www.fhnw.ch/symposium-musikpaedagogik

CAS Konzept- und Projektdesign als Teil des MAS Musikmanagement
Im Rahmen des MAS Musikmanagement der HKB Hochschule der Künste Bern startet im Herbst 2018 das CAS Konzept- und Projektdesign mit voller Klasse – hier gerne das Wichtigste in Kürze:

Konzeption, Realisierung und Kommunikation von musikalischen und interdisziplinären Projekten
Innovative Projekte legen den Boden für eine vielfältige Kulturlandschaft und übernehmen oft die Vorreiterrolle. Dieser Kurs konzentriert die Kompetenzen für den Auftritt nach Aussen – an die Öffentlichkeit. Kernthemen bilden Konzeptarbeit, d.h. kulturpolitische Konzepte unter Berücksichtigung aller relevanten Schnittstellen und deren Programmation, nebst Kulturtheorie und –förderung.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden das Projektmanangement mit der Planung und Durchführung von Projekten, sowie das Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit mit Moderation und Präsentation, Umgang mit Medien, Pressekonferenz, Medienmappe, Interview und PR, Branding für Institutionen, Projekte und Auftritte.

Die Gestaltung der Kontakte zu Bühnen, Agenturen, Festivals und Verlegern gehört ebenso dazu wie die Finanzen mit Finanzierung, Businessplan, Budget, Fundraising, Sponsoring und Rechtsfragen (Urheberrecht, Tantiemen etc.). (Quelle HKB)

Weitere Informationen und Semesterübersicht hier.

 

VMS Services

Privatversicherungen für Mitarbeitende von VMS-Mitgliedschulen

Mitarbeitende einer VMS-Mitgliedschule und ihre Angehörigen profitieren im Rahmen der Sonderkonditionen des VMS-Rahmenvertrags bei einem Abschluss folgender Versicherungsprodukte der AXA von attraktiven Rabatten:

Prämienrabatt bis zu 10 Prozent für Mitarbeitende und Pensionierte 
bei folgenden Produkten:

  • Motorfahrzeugversicherungen für Personenwagen und Motorräder
    der Produktlinie STRADA Optima
  • Haushaltversicherungen (Privathaftpflicht und Hausrat)
    der Produktlinie BOX Optima
  • Privat- und Verkehrsrechtsschutzversicherungen
  • Jetzt aktuell: Reiseversicherungen
  • Gebäudeversicherungen

Voraussetzung
Wohnsitz in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein.

Wichtige Hinweise
Der gesamte Policenverkehr erfolgt direkt mit der AXA. Bestehende Policen bei anderen Gesellschaften können per Ablauf (Kündigungsfrist in der Regel 3 Monate) oder bei jeder Prämienanpassung gekündigt werden.

Achtung: Fristen unbedingt beachten!
Die Motorfahrzeugversicherung kann auch bei einem Fahrzeugwechsel ohne Prämienverlust gekündigt werden. Vor der Umschreibung auf ein neues Fahrzeug rechtzeitig ein Angebot anfordern.

Die AXA berät, unterstützt und nimmt die administrativen Arbeiten ab.

Kontakt und Offertanfragen
AXA
Generalagentur Thomas Isenegger
VMS-Line
Henric Petri-Strasse 6
4010 Basel

Tel. 061 284 66 66 (Stichwort VMS)
Fax 061 284 66 60

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axa.ch 

 

Agenda

27. Oktober 2018 – 16. Symposium SMM in Luzern
7. Dezember 2018 – Conférence Romande, Ort noch offen
17./18. Januar 2020 – Forum Musikalische Bildung FMB im TRAFO Baden

Aktuell

Anmeldung Newsletter VSMG


Newsletter Vorstand VSMG vom 29. Mai 2018

Newsletter Vorstand VSMG Archiv


Charta zur Zusammenarbeit der Musikschulen und Musikverbänden der Schweiz


Newsletter Verband Musikschulen Schweiz VMS


Sekretariat VSMG

Nadja Dora-Margreth
c/o musikschuleViamala
Postfach 82
7430 Thusis
 
081 651 29 10
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!